Sion neutralisiert das GC-Spiel

Der taktisch gut eingestellte FC Sion liess das Spiel der Grasshoppers nicht zur Entfaltung kommen, überzeugte offensiv aber auch nicht restlos. GC konnte sich kaum Torchancen erspielen und holte letztlich glücklich einen Punkt (0:0)

Die Grasshoppers hatten zuletzt die Partie gegen den taktisch indisponierten FC St. Gallen mühelos dominiert, indem sie ihre grössten Stärken voll ausspielen konnten. Dingsdag hatte seine Freiheiten im Spielaufbau genutzt, um den Rhythmus der Partie nach Belieben zu bestimmen und Caio sowie Dabbur im linken Halbraum einzusetzen. Gegen den FC Sion erlebte Dingsdag einen wesentlich ungemütlicheren Abend und erspielte sich GC als Folge davon kaum eine echte Torchance.
Weiterlesen »

GC spielt Stärken aus gegen indisponierten FCSG

Die Grasshoppers dominierten die Partie gegen den FC St. Gallen (2:0) nach Belieben, indem sie ihre Stärken gegen eine ungenügend auf das GC-Spiel abgestimmte Taktik der St. Galler voll ausspielen konnten.

Die Grasshoppers haben im Verlauf dieser Rückrunde deutliche Fortschritte gemacht und zuletzt etwa auswärts den FC Basel gefordert. Mit dem 4-1-4-1-System hat GC-Trainer Tami nach anfänglichen Schwierigkeiten eine passende Formation für sein Team gefunden. Auf dieser Grundlage und dank geschickter Feinabstimmung der taktischen Ausrichtung an die jeweiligen Gegner zeigt GC aktuell ansprechende Leistungen. Spürbar sind allerdings auch die Grenzen dieser Mannschaft. Das GC-Spiel lebt von der Zweikampfstärke im Zentrum sowie der individuellen Klasse am Ball. Auch wenn sich das kollektive Spiel bei eigenem Ballbesitz ständig verbessert, ist das Offensivspiel von GC hauptsächlich von zwei Akteuren abhängig.
Weiterlesen »

GC glücklicher Sieger gegen Luzern im Rautenduell

Mit dem bereits vierten System in seinem fünften Spiel als GC-Trainer feierte Coach Tami seinen ersten Sieg. Die Grasshoppers gewannen gegen den FC Luzern glücklich 1:0 in einem Duell zweier Formationen mit Mittelfeld-Raute.

Begonnen hatte Tami seine Arbeit bei den Grasshoppers zu Beginn der Rückrunde mit einem 3-4-1-2-System gegen den FC Basel und YB. Insbesondere gegen die Berner war GC mit der Dreierabwehr chancenlos geblieben. Seitdem bildet eine Viererkette die Basis der taktischen Ausrichtung von GC. Gegen den FC Zürich wählte Tami in der Meisterschaft ein 4-2-3-1-System, wobei dies wegen der frühen roten Karte gegen Dingsdag zu einem 4-4-1 verkam. In St. Gallen spielten die Grasshoppers in einem gut auf die Bedingungen angepassten 4-1-4-1-System. Im  Heimspiel gegen den FC Luzern schickte Tami sein Team mit dem bereits vierten System auf den Platz. Dabei orientierte er sich stark an der Ausrichtung des Gegners und wählte wie Luzern-Coach Babbel eine 4-4-2-Formation mit Mittelfeld-Raute, das auch als 4-3-1-2 bezeichnet werden kann.

Weiterlesen »